Hitzschlag beim Hund

(c) dezy/shutterstock.com, Zwei Labrador Retriever spielen mit Holz im Wasser, bewegungsfeude

Jedes Jahr aufs neue kommt es zu Fehleinschätzungen von Hundebesitzern zur Temperatur in Autos. Leidtragende sind Hunde – aber auch Kleinkinder – die sich nicht selber aus dieser oft fatalen Situtation befreien können. Hitzschläge sind potenziell lebensbedrohlich und gehören absolut vermieden. Was man tun kann, wenn es doch so weit gekommen ist erfährt ihr hier.


Wie äußert sich ein Hitzschlag?

Bei einem Hitzschlag erhöht sich die Körpertemperatur auf mehr als 41° C . Dabei kann dies alleine durch eine zu hohe Umgebungstemperatur, oder durch Belastung(Muskalarbeit) kombiniert mit hoher Luftfeuchtigkeit und hoher Umgebungstemperatur passieren. Vor allem kurznasige Hunde (Brachycephale Hunde) sind extrem gefährdet und haben schon weitaus früher Probleme.

So entsteht das Drama im Auto.

  1. Durch den begrenzten Raum im Auto kann weniger Wärme über die Körperoberfläche abegegeben werden, denn ein Ausstrecken muss meist durch enges Zusammenrollen ersetzt werden.
  2. Nun beginnt die Temperatur zu steigen und es hat schnell über 35°C, nur noch Hecheln und Atmen kann helfen.
  3. Wird einem Hund zu warm sucht er normalerweise Kühle Orte wie zB. Steinboden, Schatten, kühles Erdereich. Unmöglich im Auto.
  4. Jetzt steigt die Nervosität des Tieres. Es wird unruhig, versucht aus der gefährlichen Lage einen Ausweg zu finden und macht damit zusätzlich noch Muskelarbeit, was widerum die Körpertemperatur steigen lässt. Nun ist durch das maximale Hecheln auch noch die Luftfeuchte stark angestiegen, was auch das Hecheln an sich zur verminderung der Körpertemperatur unbrauchbar macht. Ein Hitzschlag ist unausweichlich.

Du bist Zeuge eines Hundes mit offensichtlichem Hitzschlag. Was nun?

Jeder wird sich einig sein, dass der Hund zum Tierarzt muss. Zuvor muss du aber unbedingt den Hund kühlen(aktive Notkühlung). Das geschieht am besten mit (nich zu) kaltem Wasser. Dabei muss der Hund wirklich bis auf die Haut durchnässt werden, von den Pfoten zum Körper beginnend. Zusätzlich dazu hilft ein Luftzug, der die Verdunstung des Wassers beschleunigt.

Hundkühlt sich im Wasser. Photo: Loki_bodercollie_
Achtung! Nasse Handtücher am Körper sind hinderlich und stauuen sogar die Wärme.

Nach dieser Notkühlung sollte jeder Hund, egal wie gut es ihm (anscheinend) gehen mag, auf kürzesten Weg zum Tierarzt. Am besten durchnässt und mit der Klimaanlage auf voller Stufe oder offenen Fenstern, um weiterhin Kühlung zu schaffen. Auch wenn ein Tier vermeindlich „über dem Berg“ erscheint, nur mit medizinischer Ausrüstung kann auf mögliche Folgeschäden eingegenagen werden. Dabei sind äußerlich nicht sichtbare Komplikationen immer noch eine Gefahr.

Das Wichtigste in Kürze

  • Aufklärung und Hilfsbereitschaft im Fall der Fälle. Scheue nicht davor zurück zu helfen (Polizei alamieren, Erste Hilfe leisten,…) und weise Menschen auf gefährliches Verhalten hin.
  • JEDER Hund mit Hitzschlag muss zum Tierarzt! (nach aktiver Notkühlung)
  • Egal wo das Auto steht – ob in der Parkgarage, oder unter einem schattigen Baum – es besteht Lebensgefahr.